Homöopathie bei Kindern - Neurodermitis, Mittelohrentzündung, Kopfschmerzen, Durchfall, Infekte



Homöopathie im Kindesalter

Wie wirksam sind homöopathische Mittel bei Kindern?

Welche Fragen werden in diesem Beitrag beantwortet?
Gibt es überzeugende Daten zur Wirksamkeit der Homöopathie?
Sind homöopathische Mittel bei Kindern mit Migräne-Kopfschmerzen wirksam?
Hilft Homöopathie beim ADHS?
(Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätssyndrom)
Sind Homöopathika bei der Behandlung des Atopischen Ekzems wirksam?
Wirken homöopathische Mittel bei akutem Durchfall im Kindesalter?
Kommt es unter der Anwendung von homöopathischen Mitteln häufig zu Nebenwirkungen?


Hintergrund 

Der Begriff "Homöopathie" entstammt der griechischen Sprache und wird vielfach mit "ähnliches Leiden" übersetzt. Das bedeutet, dass in der Homöopathie eine Erkrankung mit einer kleinen Menge eines Naturstoffs behandelt wird, die beim gesunden Menschen, in höherer Dosis verabreicht, zu ähnlichen Symptomen führt, wie sie für diese Erkrankung charakteristisch sind.

Die Homöopathie wird von Teilen der wissenschaftlichen Medizin auch als wirkungslose Behandlungsmethode angesehen.

Homöopathische Arzneimittel unterliegen wie alle anderen Medikamente dem Arzneimittelgesetz (AMG). Gleichzeitig zählt die Homöopathie zu den besonderen Therapierichtungen. Da homöopathische Mittel besonders bei chronischen Beschwerden ganz individuell ausgewählt werden, kann ein und dasselbe Mittel bei verschiedenen Beschwerden eingesetzt werden. Die Mittel der Homöopathie brauchen ihre Wirksamkeit nicht in Studien nachweisen. Homöopathika dürfen dann auch keine Anwendungsgebiete auf der Packung angeben. Zudem liegt Ihnen oft keine Gebrauchsinformation bei.


Anwendungsgebiete

Besonders häufig werden homöopathische Arzneimittel bei chronischen Erkrankungen eingesetzt: bei Kindern insbesondere bei Neurodermitis und Infektanfälligkeit (3).
Auch Magen-Darm-Beschwerden, Asthma, Durchfall, Ohrenschmerzen und Migräne-Kopfschmerzen häufig homöopathisch behandelt.
Bei Patienten-Befragungen wurde über ein gutes Ansprechen homöopathischer Methoden bei den Diagnosen Migräne / Kopfschmerzen, chronischer Schnupfen, Rückenschmerzen, Neurodermitis, Regelschmerzen und Schuppenflechte berichtet (3, 4).

 

Erstattungsfähigkeit von Homöopathika durch die Krankenkassen

Die gesetzliche Krankenversicherung erstattet zum Teil auch homöopathische Präparate. Grundsätzlich sind Homöopathika  (nicht-verschreibungspflichtig und verschreibungspflichtig) für Kinder unter 12 Jahren unter Beachtung des Wirtschaftlichkeitsgebots durch den Arzt verordnungsfähig. http://www.amazon.de/Ratgeber-Naturheilmittel-Welche-Wirkungen-belegt-ebook/dp/B00GF7TVD4/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1384675506&sr=8-2&keywords=Naturheilmittel+Wirksamkeit


Wirkmechanismus 

Ein pharmakologischer Wirkmechanismus für homöopathische Arzneimittel ist bis heute nicht bekannt.

Die Homöopathie basiert auf der Grundannahme des von Hahnemann formulierten Ähnlichkeitsprinzips: „Ähnliches soll durch Ähnliches geheilt werden“ (similia similibus curentur). Folglich sollte ein Mittel so ausgewählt werden, dass es an Gesunden ähnliche Symptome hervorruft, wie die, an denen der Kranke leidet.

Kritiker der Homöopathie merken an, dass bis heute kein formaler, reproduzierbarer Nachweis existiert, noch eine akzeptable naturwissenschaftliche Begründung für eine Wirksamkeit homöopathischer Arzneimittel, die über den Placebo-Effekt hinausgeht, vorliegt.


Studien zur Wirksamkeit 
Homöopathische Behandlung von Erkrankungen im Kindesalter
 
Gegenstand einer systematischen Literaturanalyse war die Anwendung von Homöopathika zur Behandlung typischer Kinderkrankheiten (1).
In der Auswertung wurden zusammen 16 Studien mit neun unterschiedlichen Erkrankungen berücksichtigt. Die Ergebnisse zur Wirksamkeit der Homöopathie beim Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätssyndrom (ADHS) und beim akuten Durchfall im Kindesalter waren nicht einheitlich, denn es liegen sowohl positive als auch negative Studienergebnisse vor. Für die Behandlung von Asthma und Infektionen der oberen Atemwege wurden in den Studien keine signifikanten Unterschiede im Vergleich zu Placebo gefunden.
Die Analyse zusammenfassend, kommen die Autoren zu dem Schluss, dass die Ergebnisse zur Behandlung unterschiedlichster Beschwerden im Kindesalter nicht überzeugend genug seien, um eine allgemeine Empfehlung zur Anwendung homöopathischer Mittel bei Kindern auszusprechen (1). 


Neurodermitis / Atopische Dermatitis
 
In einer weiteren Untersuchung aus Deutschland wurde bei 135 Kindern die konventionelle medikamentöse Behandlung der Neurodermitis / Atopischen Dermatitis mit der homöopathischen Anwendung verglichen (5). Nach 12 Monaten Behandlung wurden keine signifikanten Unterschiede bei der Wirksamkeit oder der Lebensqualität beobachtet. Die Behandlungskosten für die klassische Homöopathie lagen allerdings nach 12 Monaten etwa doppelt so hoch wie unter der Standardtherapie (5). 

In einer deutschen Studie ohne Vergleichsgruppe wurden insgesamt 225 Kinder mit einem seit Jahren bestehendem atopischen Ekzem individuell mit 137 unterschiedlichen Mitteln homöopathisch behandelt (z.B. Calcium carbonicum, Tuberculinum und Medorrhinum) und über zwei Jahre nachbeobachtet (6). Über diesen Zeitraum konnte der Schweregrad vermindert und die Lebensqualität erheblich verbessert werden. Auch die Verwendung begleitender Standard-Medikamente und die Inanspruchnahme von Gesundheitsdienstleistungen waren in diesem Zeitraum deutlich zurückgegangen. Diese Ergebnisse stellen keinen Wirksamkeitsnachweis dar, deuten aber darauf hin, dass der Krankheitsverlauf bei Kindern durch die homöopathischen Mittel günstig beeinflusst werden kann (6).


Diarrhö – Durchfall bei Kindern

Die orale Rehydratation bei akutem Durchfall ist die entscheidende Maßnahme, um gefährlichen Komplikationen des Flüssigkeitsverlustes vorzubeugen. Dieses Vorgehen kann aber nicht die Dauer der Durchfallserkrankung verkürzen. Inwieweit Kinder mit akutem Durchfall von einer homöopathischen Behandlung profitieren, wurden in einer Doppelblindstudie an 81 Kindern im Alter von unter 5 Jahren geprüft (8). Dabei erhielt jedes Kind der Verumgruppe eine individualisierte homöopathische Behandlung täglich für 5 Tage. Eine Standard-Behandlung mit oraler Rehydratation wurde ebenfalls durchgeführt.

Ergebnisse: In der homöopathischen Behandlungsgruppe zeigte sich eine statistisch signifikante Abnahme in der Dauer der Diarrhöe (definiert als Anzahl von Tagen mit weniger als drei ungeformten Stühlen pro Tag, an 2 aufeinanderfolgenden Tagen). Es bestand auch 72 Stunden nach Beginn der Behandlung ein signifikanter Unterschied zwischen den beiden Gruppen in Bezug auf die Anzahl der Stühle pro Tag.


Nach Einschätzung der Autoren können die Ergebnisse dahingehend interpretiert werden, dass eine homöopathische Behandlung bei der akuten Durchfallserkrankung im Kindesalter eine nützliche Therapieoption darstellt (8).


Um zu prüfen, ob sich die Ergebnisse der oben aufgeführten Studie zur Verkürzung der Durchfallserkrankung bei Kindern unter homöopathischer Behandlung bestätigen lassen, wurde eine weitere Studie durchgeführt (9). Teilnehmer waren 126 Kinder im Alter von 6 Monaten bis 5 Jahren mit akutem Durchfall. Dabei erhielten die Kinder entweder eine individualisierte homöopathische Behandlung oder Placebo. Die Medikation wurde jeweils nach jedem ungeformten Stuhl für 5 Tage eingenommen. Die Eltern notierten täglich die Zahl der Durchfall-Episoden, zusätzlich wurde der Gesundheitszustand der Kinder überwacht. Ergebnisse: Die mittlere Anzahl der Stühle pro Tag über den gesamten 5-tägigen Behandlungszeitraum betrug 3,2 für die Homöopathie-Gruppe und 4,5 in der Placebogruppe (p = 0,023). Eine Kaplan-Meier-Verlaufsanalyse zur Dauer des Durchfalls zeigte eine um 18,4 % höhere Wahrscheinlichkeit, dass ein Kind am 5. Tag unter homöopathischer Behandlung (P = 0,036) frei von Durchfall war.
Fazit: Diese Ergebnisse stehen im Einklang mit den Befunden aus einer vorausgehenden Studie, dass die individualisierte homöopathische Behandlung die Dauer des Durchfalls und Anzahl der Stühle bei Kindern mit akutem Durchfall reduziert (9).

http://www.amazon.de/welchen-Erkrankungen-helfen-Naturheilmittel-Wechseljahresbeschwerden-ebook/dp/B00J6VU2N4/ref=sr_1_fkmr0_1?s=digital-text&ie=UTF8&qid=1395597918&sr=1-1-fkmr0&keywords=Bei+welchen+Erkrankungen+helfen+Naturheilmittel%3F%3A+Arthrose%2C+Bluthochdruck%2C+erh%C3%B6htes+Cholesterin%2C+Depression%2C+Migr%C3%A4ne%2C+Schlafst%C3%B6rungen%2C+Wechseljahresbeschwerden+%28German+Edition%29


Otitis media – Mittelohrentzündung

Eine weitere Untersuchung beschäftigte sich mit der Wirksamkeit homöopathischer Ohrentropfen zur Behandlung von Ohrenschmerzen bei Kindern mit akuter Otitis media (10).
In dieser nicht verblindeten Vergleichsuntersuchung erhielten 119 Kinder entweder eine Standardtherapie der Otitis media oder eine Standardtherapie plus eine homöopathische Behandlung. Eltern von Kindern in beiden Behandlungsgruppen bewerten die Schwere der Symptome zweimal täglich für 5 Tage in einem Symptom-Tagebuch.
Die Ergebnisse dokumentieren einen tendenziell niedrigeren Symptom-Score für die Patienten, die zusätzlich eine homöopathische Behandlung erhalten hatten. Zu zwei Zeitpunkten waren diese Unterschiede signifikant zugunsten der homöopathischen Behandlung. Verglichen mit der Standardtherapie konnte unter der zusätzlichen Gabe der Homöopathika eine schnellere Rückbildung der Symptome erreicht werden. Die Kinder scheinen insbesondere in der frühen Phase nach Diagnosestellung von der homöopathischen Behandlung zu profitieren. Es gab keine auffälligen Nebenwirkungen im Zusammenhang mit der Anwendung der Ohrentropfen. Fazit: Diese Ergebnisse legen nahe, dass die zusätzliche Behandlung mit homöopathischen Ohrentropfen sich günstig auf die Symptomatik einer akuten Mittelohrentzündung bei Kindern auswirken kann.  Homöopathische Ohrentropfen sind den Ergebnissen zufolge keine Alternative, sondern eine mögliche Ergänzung der Standardtherapie einer Otitis media (10).


Migräne im Kindesalter
 
In einer weiteren nicht-kontrollierten Untersuchung zur Vorbeugung von Migräne-Attacken bei Kindern konnte eine Abnahme der Migräne-Häufigkeit über einen Beobachtungszeitraum von 3 Monaten dokumentiert werden (7). Als homöopathische Mittel wurden Ignatia amara (9C), Lycopodium clavatum, Natrum muriaticum, Gelsemium und Pulsatilla (15C) eingesetzt (7).



Asthma bronchiale bei Kindern

In einer randomisierten, doppelblinden, Placebo-kontrollierten Studie wurden die Auswirkungen einer individualisierten homöopathischen Behandlung mit der Placebo-Gabe bei 96 Kindern mit leichtem bis mittelschwerem Asthma als Ergänzung zur konventionellen Behandlung verglichen (11). Wirksamkeits-Parameter waren die Lebensqualität, Lungenfunktionsparameter, die Veränderung der Asthma-Symptome und Fehlzeiten in der Schule aufgrund von Asthmabeschwerden. Ergebnisse: Es gab keine klinisch relevanten und statistisch signifikanten Veränderungen unter der homöopathischen Zusatzbehandlung im Vergleich zur Placebo-Gabe. Bei der Beurteilung des Schweregrades des Asthmas zeigten sich geringe Vorteile zugunsten der Homöopathie-Behandlung, die allerdings ohne klinische Relevanz waren. Fazit: Aus diesen Studienergebnissen ergeben sich keine Hinweise, dass die Zusatzbehandlung mit homöopathischen Mitteln, verabreicht durch einen erfahrenen Homöopathen, günstiger wirkt als Placebo bei der Verbesserung der Lebensqualität von Kindern mit Asthma zusätzlich zur konventionellen Behandlung (11).



Verträglichkeit 
 
Nicht in allen publizierten Studien wurden die Nebenwirkungen erfasst bzw. ausgewertet. In der großen Mehrzahl der Studien mit dokumentierten Nebenwirkungen wurde eine gute Verträglichkeit homöopathischer Mittel beobachtet (2). http://www.amazon.de/Naturheilmittel-Arzneimittel-med-Detlef-Nachtigall-ebook/dp/B00GNKM3HY/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1384591051&sr=8-1&keywords=naturheilmittel+wirksamkeit+pflanzliche+arzneimittel



Fazit 

Allgemeingültige Aussagen zur Wirksamkeit homöopathischer Mittel lassen sich aus den zahlreichen Metaanalysen und Übersichtsarbeiten nicht ableiten. Werden die Kriterien der evidenzbasierten Medizin angelegt, dann konnte nur bei einzelnen Erkrankungen eine bessere Wirksamkeit im Vergleich zur Placebo-Behandlung nachgewiesen werden. Neben der Behandlung der Neurodermitis wurden positive Studienergebnisse auch bei der Vorbeugung von Migräne-Anfällen und bei der Behandlung von Durchfall bei Kindern berichtet. Für die Mehrzahl der Anwendungen von homöopathischen Mitteln konnte in kontrollierten Studien keine bessere Wirksamkeit als unter der Placebogabe nachgewiesen werden. Sie gelten daher formal als unwirksam. 



Das könnte Sie interessieren: 
  • Homöopathie zur Behandlung von Schlafstörungen, Tinnitus, Grippe und Neurodermitis bei Erwachsenen

  • Homöopathie zur Behandlung der Nasennebenhöhlenentzündung  
  • Vergleich der Wirksamkeit von Homöopathie und Allopathie (Schulmedizin)

  • Homöopathie zur Behandlung von Heuschnupfen, Bluthochdruck und zur unterstützenden Therapie bei Krebs
  • Wirksamkeit Homöopathie - Selbstmedikation oder Behandlung durch einen Homöopathen?

      

Literatur 

1.           Altunç U, Pittler MH, Ernst E. Homeopathy for childhood and adolescence ailments: systematic review of randomized clinical trials.
Mayo Clin Proc. 2007 Jan;82(1):69-75.


2.        Bornhöft G, Wolf U, von Ammon K, Righetti M, Maxion-Bergemann S, Baumgartner S, Thurneysen AE, Matthiessen PF. Effectiveness, safety and cost-effectiveness of homeopathy in general practice - summarized health technology assessment.
Forsch Komplementmed. 2006;13 Suppl 2:19-29.


3.        Witt CM, Lüdtke R, Baur R, Willich S: Homeopathic medical practice: Long-Term Results of a cohort study with 3981 patients.
BMC Public Health 2005, 5:115 http://www.biomedcentral.com/1471-2458/5/115


4.        Witt CM, Lüdtke R, Mengler N, Willich SN. How healthy are chronically ill patients after eight years of homeopathic treatment? – Results from a long term observational study.
BMC Public Health 2008;8:413 http://www.biomedcentral.com/1471-2458/8/413


5.        Witt CM, Brinkhaus B, Pach D, Reinhold T, Wruck K, Roll S, Jäckel T, Staab D, Wegscheider K, Willich SN. Homoeopathic versus conventional therapy for atopic eczema in children: medical and economic results.
Dermatology. 2009;219(4):329-40.


6.        Witt CM, Lüdtke R, Willich SN. Homeopathic treatment of children with atopic eczema: a prospective observational study with two years follow-up.
Acta Derm Venereol. 2009;89(2):182-3


7.        Danno K, Colas A, Masson JL, Bordet MF. Homeopathic Treatment of Migraine in Children: Results of a Prospective, Multicenter, Observational Study.
J Altern Complement Med. 2012 Sep 14.


8. Jacobs J, Jiménez LM, Gloyd SS, Gale JL, Crothers D. Treatment of acute childhood diarrhea with homeopathic medicine: a randomized clinical trial in Nicaragua.
Pediatrics. 1994 May;93(5):719-25


9. Jacobs J, Jiménez LM, Malthouse S, Chapman E, Crothers D, Masuk M, Jonas WB. Homeopathic treatment of acute childhood diarrhea: results from a clinical trial in Nepal.
J Altern Complement Med. 2000 Apr;6(2):131-9.



10. Taylor JA, Jacobs J. Homeopathic ear drops as an adjunct to standard therapy in children with acute otitis media.
Homeopathy. 2011 Jul;100(3):109-15. 

11. 
White A, Slade P, Hunt C, Hart A, Ernst E. Individualised homeopathy as an adjunct in the treatment of childhood asthma: a randomised placebo controlled trial. Thorax. 2003 Apr;58(4):317-21.



Das könnte Sie interessieren: 

 

Naturheilmittel und ihre Anwendung

Pflanzliche Arzneimittel zur Behandlung von Erkrankungen


Naturheilmittel und ihre Anwendung
Pflanzliche Wirkstoffe
Erkrankung - Anwendungsgebiet

Migräne Kopfschmerzen
Entzündliche Gelenkerkrankungen
Leberschäden
Schlafstörungen
Gelenkarthrose
Klimakterische Beschwerden
Erkältungskrankheiten/Immunstimulanz
Gedächtnisschwäche
Störung der Gedächtnisleistung
Übelkeit in der Schwangerschaft
Rücken- und Gelenkschmerzen
Atemwegsinfektionen
Schmerzlinderung bei Rückenschmerzen
Neurodermitis
Prämenstruelles Syndrom
Husten, Erkältung, Sinusitis
Reizdarmsyndrom, Kopfschmerzen
Husten, Erkältung, Bronchitis
Herzschwäche, Herzinsuffizienz
Wechseljahrsbeschwerden
Unruhezustände, Nervosität, Angst



Suchbegriffe: klassische Homöopathie, homöopathische Mittel gegen Migräne, vertragen Kinder homöopathische Mittel?, Homöopatie, Homeopatie, Lindern homöopathische Mittel Kopfschmerzen? Hilft Homöopathie bei Neurodermitis? Sind homöopathische Arzneimittel bei Kindern wirksam? Sind Homöopathika zur Behandlung von Hauterkrankungen wirksam? Helfen homöopathische Mittel?, Asthma natürlich behandeln, Naturheilmittel, komplementäre Medizin, Naturheilkunde, Erfahrungsmedizin, holistische Medizin, sanfte Medizin, biologische Medizin, menschliche Medizin, humane Medizin, Ganzheitsmedizin, Gesamtmedizin, Medizin ohne Nebenwirkungen. Kostenerstattung durch die Krankenkasse, Übernehmen Krankenkassen die Kosten der homöopathischen Behandlung? Sind homöopathische Mittel unwirksam? Homöopathische Mittel gegen Neurodermitis, Nebenwirkungen der Homöopathie, Vertragen Kinder homöopathische Mittel? Hilft Homöopathie bei atopischer Dermatitis im Kindesalter?, Diarrhö Durchfallserkrankung, Durchfall bei Kindern, Diarrhoe, Ohrenschmerzen, Otitis media, Mittelohrentzündung