Omega-3-Fettsäuren (Teil 2) – Führt eine erhöhte Zufuhr von Fischöl (EPA/DHA) zu einer Blutdrucksenkung?

 

Bluthochdruck - Können die langkettigen Omega-3-Fettsäuren Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA) die Blutdruckwerte senken?



Hintergrund

Bisherige Forschungsergebnisse weisen darauf hin, dass eine gezielte Ernährung und Lebensstil-Änderungen, einschließlich körperlicher Aktivität, Natriumreduktion und Fischöl-Supplementierung den Blutdruck reduzieren, die Wirksamkeit von antihypertensiven Medikamenten verbessern und das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen verringern können. Als die entscheidenden Wirkstoffe aus dem Fischöl, die für die antihypertensive Wirkung verantwortlich gemacht werden, gelten die langkettigen Omega-3-Fettsäuren Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA).

In einer Metaanalyse wurde geprüft, ob eine Zufuhr von langkettigen Omega-3-Fettsäuren aus Fischöl (EPA, DHA) den Blutdruck senkt.
Insgesamt erfüllten 70 randomisierte kontrollierte Studien die Einschlusskriterien und wurden in der Metaanalyse berücksichtigt. Die mittlere Studiendauer lag bei 69 Tagen, die mittlere EPA+DHA-Dosis betrug 3,8 g pro Tag. Als Quellen für die EPA- und DHA-Aufnahme wurden die verschiedenen Arten von Fisch, EPA+DHA-angereicherte Lebensmittel sowie Fischöl berücksichtigt.


Ergebnisse

Nach der Metaanalyse der 70 kontrollierten Studien verringert sich der systolische Blutdruck unter EPA+DHA signifikant um durchschnittlich 1,52 mmHg und der diastolische Blutdruck signifikant um 0,99 mmHg im Vergleich zu Placebo. In der Analyse der Daten von hypertensiven Probanden wurde eine signifikante Verringerung der systolischen (-4,51 mmHg) und diastolischen Blutdruckwerte (-3,05 mmHg) beobachtet. In Studien zu normotensiven Probanden fand sich ebenfalls eine Reduzierung des systolischen Blutdrucks (-1.25 mmHg).
Betrachtet man nur die Studien, in denen die Wirkung einer zusätzlichen Supplementation von EPA+DHA über Fischöl (ohne Berücksichtigung der Basis-Ernährung) analysiert wurde, so verringerte sich der systolische Blutdruck um 1,75 mmHg und der diastolische Blutdruck um 1,11 mmHg im Vergleich zu Placebo.
http://www.amazon.de/Naturheilmittel-Arzneimittel-wissenschaftlicher-Phytopharmaka-Evidenzbasierte/dp/1493706365/ref=sr_1_2?s=books&ie=UTF8&qid=1450093779&sr=1-2&keywords=detlef+nachtigall

Der Analyse zufolge gibt es keine klare Dosis-Wirkungsbeziehung zwischen EPA/DHA und dem systolischen Blutdruck. Eine signifikante Reduktion wurde mit Dosen von 1 bis 2 g / Tag (-1,81 mmHg) und 3 bis 4 g / Tag (-3,85 mmHg) beobachtet. Bezogen auf den diastolischen Blutdruck wurde keine offensichtliche Wirkung für Dosierungen von weniger als 2 g / Tag beobachtet. während Dosierungen 2 bis 3 g / Tag (-1,09 mmHg) und 3 bis 4 g / Tag (-1,86 mmHg) zu einer signifikanten Reduktionen des diastolischen Blutdrucks führten.


Diskussion

Die in dieser Metaanalyse dokumentierte Senkung des Blutdrucks durch Omega-3-Fettsäuren kann nicht nur als statistisch signifikant, sondern auch klinisch bedeutsam eingeordnet werden. Epidemiologische Untersuchungen belegen, dass unter Erwachsenen der systolische Blutdruck um durchschnittlich etwa 0,6 mmHg pro Jahr ansteigt. In der Altersgruppe über 50 Jahre liegt das Lebenszeitrisiko von Bluthochdruck bei 90 Prozent. Die statistisch signifikante Verringerung des systolischen Blutdrucks um 1,25 mmHg bei normotensiven Individuen in dieser Analyse würde eine Verzögerung des altersbedingten systolischen Blutdruckanstiegs um 2 Jahre bedeuten oder die Verhinderung einer Progression von prä-hypertensiven zum hypertensiven Stadium zur Folge haben. Der Rückgang des systolischen Blutdruckwertes um 4,51 mmHg bei hypertensiven Personen unter EPA/DHA könnte in Einzelfällen dazu beitragen, dass Personen keine antihypertensive Medikation benötigen, um ihren Blutdruck zu kontrollieren oder, dass sie auf einer niedrigeren Stufe des Bluthochdrucks verbleiben und sich damit die Medikamenteneinnahme reduziert und das Fortschreiten der Erkrankung verzögert.
http://www.amazon.de/Blutdrucksenkung-ohne-Medikamente-Detlef-Nachtigall-ebook/dp/B01B8IILUS/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1454175843&sr=8-2&keywords=Blutdrucksenkung+ohne+Medikamente

Die Ergebnisse dieser Analyse zeigen zudem, dass EPA und DHA genauso effektiv sein können wie andere Lebensstil-ändernde Maßnahmen (in einigen Fällen sogar effektiver), einschließlich der Steigerung der körperlichen Aktivität und die Beschränkung von Alkohol und Natrium zur Senkung des Blutdrucks bei hypertensiven Personen ohne blutdrucksenkende Medikation.


Fazit

Zusammenfassend belegen bisherige Studien, dass die Anwendung von etwa 2 g EPA+DHA pro Tag sowohl den systolischen als auch den diastolischen Blutdruck senkt. Der stärkste blutdrucksenkende Effekt wurde bei Patienten mit manifestem Bluthochdruck beobachtet, die noch keine blutdrucksenkenden Medikamente erhalten hatten. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass eine geringe Dosis (zwischen 1 und 2 g pro Tag) zwar den systolischen Blutdruck, nicht aber den diastolischen Blutdruck senkt. Aus klinischer Sicht und aus der Perspektive der öffentlichen Gesundheit kann die erhöhte Zufuhr von EPA + DHA den Blutdruck senken und letztlich die Häufigkeit von damit verbundenen chronischen Krankheiten zu vermindern.

http://www.amazon.de/Mineralstoffe-Spurenelemente-unterstuetzenden-Behandlung-Erkrankungen/dp/1512235180/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1450093779&sr=1-1&keywords=detlef+nachtigall





Quelle:

Miller PE, Van Elswyk M, Alexander DD. Long-chain omega-3 fatty acids eicosapentaenoic acid and docosahexaenoic acid and blood pressure: a meta-analysis of randomized controlled trials. Am J Hypertens. 2014 Jul;27(7):885-96.

 

Das könnte Sie interessieren: